Wissenswertes über die Herkunft

Die Maine Coon stammt aus dem US-Bundesstaat Maine im Nordosten Amerikas. Woher sie ihren Beinamen "Coon" hat, ist bis heute nicht geklärt. Daß sie eine Mischung aus Katze und Waschbär (englisch: racoon) ist, wie manche glauben mögen, kann nicht sein, da dies biologisch nicht möglich ist.

Über ihre Herkunft existieren viele Legenden, zum Beispiel die von einem englischen Handelskapitän namens Coon, der Katzen über alles liebte. Wo immer er an Land ging, folgten ihm seine Langhaarkatzen, die sich mit einheimischen Katzen verpaarten. Die daraus entstandenen langhaarigen Babys nannten die Einwohner von Maine schmunzelnd "Coon Katzen".

Die wahrscheinlichste, wenn auch nicht die romantischste Erklärung ihrer Entstehung ist die der natürlichen Selektion. Im rauhen Klima von Maine haben eben nur sehr robuste Tiere eine Überlebenschance.

Die vielen Geschichten, die man sich zur Entstehung der Maine Coon erzählt, faszinierten die Einwohner so sehr, daß der Gouverneur von Maine sie im April 1985 als offizielle Nationalkatze in die Staatsbücher eintragen ließ.

Seit etwa 1850 ist die Maine Coon in der heutigen Form genetisch nachgewiesen und 1861 wurde sie zum ersten Mal als eigenständige Rasse in Büchern erwähnt.

[Quelle: Carson/Wegler "Maine Coon"]



Was ist typisch Maine Coon?       

- Sie sind Spätentwickler, es dauert ca. bis zum 4. Lebensjahr, bis sich der Körper vollständig entwickelt hat.

- Sie sind große Rassekatzen und wiegen zwischen 5 und 9 kg. Die weiblichen Cooni's sind meistens leichter,
   wie die männlichen Tiere.

- Sie haben ein natürliches Aussehen.

- Sie sind pflegeleicht, trotz ihres halblangen Fells.

- Sie lieben es mit dem Wasser zu matschen, meistens ist ein kleiner See um den Wassernapf.

- Sie sind anhänglich, gesellig und kuscheln gern.

- Sie haben meistens eine Piepstimme, bei manchen Cooni's klingt es auch wie ein gurrendes Täubchen, wenn sie
   sich mit ihren Frauchen oder Herrchen unterhalten.

Genau dieses Typische an der Maine Coone macht sie sooo liebenswert. Es ist zu wünschen, das diese Rasse keinen
züchterischen Übertreibungen unterliegt.